Meisterfeier 2022

Save the Date: 26. März 2022

Wir sind optimistisch und wollen es wagen: Die Planungen für die Meisterfeier 2022 sind gestartet. Also den Termin schon einmal rot im Kalender markieren:

26. März, Weser-Ems-Hallen in Oldenburg.

Wir freuen uns auf eine tolle Feier!

Ansprechpartnerin für Fragen zur Veranstaltung:

Martina Arndt

Telefon 0441 232-228
Telefax 0441 232-55228
m-arndt@hwk-oldenburg.de

Ehrung mit mehreren Aktionen

Video, Podcast, Pakete für den Meisterjahrgang

Auch im zweiten Jahr ohne Großveranstaltung wurde der aktuelle Meisterjahrgang gebührend gewürdigt. Aufgrund der Umstände haben wir einen zweistufigen Versand mit Meisterurkunde und Überraschungspaket organisiert. Zudem kommen Video, Podcast und Social Media zum Einsatz.

Überraschungspaket statt Händedruck

Meisterfeier 2020 ist abgesagt

In diesem Jahr kann es nicht die große Bühne sein, auf der wir den Meisterinnen und Meistern persönlich gratulieren. Aber wir haben uns etwas überlegt, wie wir unsere guten Wünsche und zumindest einen Hauch von Meisterfeier übermitteln können. In zwei Versandaktionen haben die Absolventen ihre Meisterbriefe und Überraschungspakete bekommen.

Das war die Meisterfeier 2019

Am 30. März 2019 in der großen EWE Arena in Oldenburg.

Mit der zweiten zentralen Meisterfeier wurden die Leistungen des Jahrgangs 2018 in der großen EWE Arena gewürdigt. Kammerpräsident Manfred Kurmann freute sich, dass das regionale Handwerk 50 Meisterinnen und Meister mehr als 2017 hervorgebracht hat. Die Zahl stieg von 434 auf 484. Zur Feier kamen über 350 der künftigen Führungskräfte. Sie alle erhielten den Meisterbrief aus den Händen des Präsidenten. Die Meisterfeier wurde in ersten Reaktionen der Absolventen als „große Wertschätzung“ und „schönes Event“ bezeichnet. „Die Veranstaltung soll die erbrachten Leistungen krönen“, sagte Manfred Kurmann. Bei der von Björn Stack moderierten Feier sorgten die Band „Men in Blech“ und eine LED-Lichtshow von Spice Show Production für den Unterhaltungsrahmen. In einem emotionalen Finale regnete es Konfetti, als alle Meister zusammen auf der Bühne standen.

Im Foyer der Arena hatten sich die Unterstützer der Veranstaltung, die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems, die Deutsche Telekom, die Signal Iduna, die IKK Classic, die Fachlehranstalt Oldenburg für Friseure und Kosmetiker, das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik sowie die Kreishandwerkerschaften des Kammerbezirks einiges einfallen lassen. 

Einige Eindrücke von der Veranstaltung:

Trailer für die lange Version des Videos zur Veranstaltung:

Bildergalerie:

Ansprechpartnerin für Fragen zur Veranstaltung:

Martina Arndt

Telefon 0441 232-228
Telefax 0441 232-55228
m-arndt@hwk-oldenburg.de

Das war die Meisterfeier 2018

Am 7. April in der großen EWE Arena in Oldenburg.

Volles Haus, festliche Atmosphäre und emotionale Momente: Die erste zentrale Meisterfeier der Handwerkskammer Oldenburg hat für viele glückliche Gesichter gesorgt. Vor über 1200 Gästen erhielten 300 Jungmeisterinnen und Jungmeister ihre langersehnten Meisterbriefe am 7. April in der großen EWE Arena. Unter dem Motto „Wir meistern die Zukunft“ nahmen Manfred Kurmann, Präsident der Handwerkskammer Oldenburg und Hauptgeschäftsführer Heiko Henke die Übergaben vor. An der Spitze von zahlreichen Ehrengästen: Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks und Dr. Bernd Althusmann, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung.

Für Unterhaltung während der Meisterfeier sorgten die Breakdancer der „Dance Destruction Crew“ und die Marching-Band „Men in Blech“. Nach der persönlichen Übergabe der Meisterbriefe und dem Show-Programm ließen die Gäste den Abend bei einem Get Together ausklingen. Im Foyer der Arena hatten sich die Unterstützer der Veranstaltung, die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems, die Deutsche Telekom, die Signal Iduna, die IKK Classic, die Fachlehranstalt Oldenburg für Friseure und Kosmetiker, das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik sowie die Kreishandwerkerschaften des Kammerbezirks einiges einfallen lassen. 

Einige Eindrücke der Veranstaltung: