Kooperation der Meisterschulen in Oldenburg

Unter dem Titel „Oldenburg – Stadt der Meisterschulen“ werden zukünftig die drei handwerklichen Meisterschulen ihre gemeinsamen Aktivitäten bündeln.  

Unter dem Vorsitz von Manfred Kurmann, Präsident der Handwerkskammer Oldenburg, haben das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BFE), die Fachlehranstalt Oldenburg für Friseure und Kosmetiker und die Handwerkskammer mit ihrem Berufsbildungszentrum eine Kooperation vereinbart, die weit über die bisherige Zusammenarbeit hinausgehen wird.

Leitbild 

Die handwerklichen Meisterschulen in Oldenburg bündeln seit 2016 systematisch ihre Aktivitäten und Interessen. Kooperationspartner sind das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik, die Fachlehranstalt Oldenburg für Friseure und Kosmetiker und die Handwerkskammer Oldenburg mit ihrem Berufsbildungszentrum. Den Vorsitz der Kooperation bekleidet jeweils der amtierende Präsident der Handwerkskammer Oldenburg.

Aufgaben und Ziele des gemeinsamen Handelns sind

  • ein kommunikatives Miteinander pflegen, um Arbeitsabläufe zu optimieren
  • einen hohen Qualitätsstandard anbieten, um die Meisterschülerinnen und Meisterschüler sowie alle weiteren Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer zu fördern
  • eine gemeinsame Interessenvertretung betreiben, um für die Duale Berufsausbildung und Aufstiegsfortbildungen – mit dem zentralen Element „Meistertitel“ – zu werben.
  • den Standort Oldenburg für Aus- und Weiterbildung stärken, um vor Ort die für die Region benötigten Fachkräfte zu qualifizieren
  • eine effektive Öffentlichkeitsarbeit leisten, um für mehr Wahrnehmung zu sorgen

An den Aufgaben und Zielen richten wir unsere Arbeit aus. Fachbezogene Informationen und Ansprechpartner finden Sie hier

Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer

Bei der Schulung von Handwerkerinnen und Handwerkern in modernen Techniken, beim Erwerb unternehmerischer Kompetenz und fachübergreifender Kenntnisse ist das Berufsbildungszentrum dem oldenburgischen Handwerk seit jeher ein verlässlicher Partner. Das breite Weiterbildungsangebot reicht von technischen Lehrgängen zum Thema CAD und CNC über Kurse zu EDV-Anwendungen bis hin zu Seminaren zur Kommunikation im Beruf, kaufmännischer Unternehmensführung, Personalführung und speziellen Angeboten für Auszubildende.

Das Weiterbildungsangebot finden Sie unter:

Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Oldenburg

Schütte-Lanz-Straße 8-10/15
26135 Oldenburg 

Telefon 0441 232-0
E-Mail: info@bbz.de

Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.V.

Das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BFE) ist die größte E-Meisterschule in Deutschland. Es wurde 1947 im niedersächsischen Oldenburg gegründet und hat seitdem mehr als 26.000 Meister ausgebildet. Das Angebot des BFE umfasst sowohl Fortbildungslehrgänge für alle beruflichen Ebenen vom Facharbeiter bzw. Gesellen bis zum Hochschulabsolventen als auch Weiterbildungsmaßnahmen für Elektro- und IT-Berufe. 

Das Weiterbildungsangebot finden Sie unter:

Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.V.

Donnerschweer Straße 184
26123 Oldenburg

Telefon 0441 34092-0
Telefax 0441 34092-129
E-Mail: info@bfe.de

Fachlehranstalt Oldenburg - für Friseure und Kosmetiker e.V.

Die Fachlehranstalt Oldenburg für Friseure und Kosmetiker ist bundesweit bekannt. Seit der Gründung 1946 haben wurden hier einige tausend Schüler auf die Meisterprüfung im Friseurhandwerk vorbereitet. 2005 wurden die Friseurakademie Oldenburg und die Kosmetikakademie Oldenburg ins Leben gerufen. 

Das Weiterbildungsangebot finden Sie im Internet unter:

Fachlehranstalt Oldenburg - für Friseure und Kosmetiker e.V.

Willersstrasse 9
26123 Oldenburg
Telefon 0441 98 35 10
Telefax 0441 88 59 489
E-Mail: kontakte@fachlehranstalt.de

Imagefilm über Oldenburg als attraktiver Ort zum Leben und Arbeiten

Ein neuer Imagefilm soll Oldenburg als attraktiven Lebens- und Arbeitsort bei Fachkräften bekannter machen. Die Fachkräfte-Initiative Oldenburg setzt dabei auf virales Marketing: Mit knapp drei Minuten hat das Video die passende Länge für den digitalen Einsatz auf online-Seiten, bei Facebook, Twitter, Instagram oder anderen Social-Media-Plattformen. Teilen ist ausdrücklich erwünscht. „Mit dem neuen Imagefilm bieten wir der Oldenburger Wirtschaft ein Marketing-Instrument für ihre Fachkräftesuche an“, erläutert Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, „wir wünschen uns zahlreiche Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die den Film bei ihrer Werbung um qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einsetzen.“

Der Imagefilm ist ein Projekt des StadtMarketing Oldenburg für die Fachkräfte-Initiative Oldenburg in enger Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Stadt Oldenburg. Ziel ist, dass Fachkräfte bezogen auf die Standortwahl eine Entscheidungshilfe an die Hand bekommen. Finanziert wurde er aus Mitteln des StadtMarketings Oldenburg. Die Partner sind die Landessparkasse zu Oldenburg (LzO), die Nordwest-Zeitung (NWZ), die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg und die Oldenburgische Landesbank (OLB) sowie der Verkehrsverein Oldenburg e.V. Der Film soll helfen, Fachkräfte nach Oldenburg zu locken. Denn die Erfahrungen vieler Firmen zeigen, der erste Schritt ist oft der entscheidende. Sind die Fachkräfte erst einmal in Oldenburg, dann entfaltet die Stadt eine enorme Bindungskraft.

„Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung haben wir in Zusammenarbeit mit der Filmproduktionsfirma erstmals die Kreativmethode „Design Thinking“ zur Umsetzung ausprobiert. Der Impuls kam von der Produktionsfirma als ein Ansatz zur Lösung komplexer Probleme und zur Entwicklung innovativer Ideen, die an den tatsächlichen Bedürfnissen von Nutzern ansetzen. Aus unserer Sicht war das ein voller Erfolg, denn wir wollen mit dem Film nur potentielle Fachkräfte emotional erreichen, denen das Lebensgefühl in unserer Stadt gefällt“, erklärt Silke Fennemann, Geschäftsführerin von Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM).

„Entstanden ist ein Imagefilm, der kein touristisches Publikum in den Blick nimmt, sondern die Bedürfnisse von Fachkräften, die noch nicht in Oldenburg leben und arbeiten. Der Film soll Vertrauen aufbauen, dass Oldenburg als Stadt und als Standort der neuen Arbeitsstelle passend ist“, erläutert Giuseppina Giordano, Fachdienstleiterin Standortmarketing in der Wirtschaftsförderung. Insgesamt drei Protagonisten, die aus beruflichen Gründen nach Oldenburg kamen, schildern wie sie zu überzeugten Oldenburgerinnen und Oldenburgern wurden und nehmen die Nutzerinnen und Nutzer mit auf eine emotionale und überraschende „Bilderreise“.

Videos gewinnen im Marketing auf Grund des veränderten Medienverhaltens, insbesondere der jüngeren Generation, immer mehr an Bedeutung. Im Rahmen der Fachkräfte-Initiative Oldenburg sind weitere Kurzfilme geplant, um auch andere Zielgruppen anzusprechen. Durch den Einsatz des Imagefilms für die Personalsuche tragen die Oldenburger Unternehmen dazu bei, die Stadt bekannter zu machen und stärken im Wettbewerb um geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch ihre eigene Arbeitgeberattraktivität.