Im Gespräch über das Handwerk (v.l.): Umweltminister Olaf Lies, Manfred Kurmann und Kammerpräsident Eckhard Stein.
© Handwerkskammer

Manfred Kurmann feierlich verabschiedet

Handwerkskammer ehrt ehemaligen Präsidenten

erstellt am 1. Juli 2019

Oldenburg. Empfang mit über 100 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft: Die Handwerkskammer Oldenburg hat ihren bisherigen Präsidenten Manfred Kurmann feierlich verabschiedet. Kurmann hatte sich über 14 Jahre ehrenamtlich für das Handwerk im Oldenburger Land engagiert. Sein Nachfolger Eckhard Stein war am 18. Juni zum neuen Präsidenten gewählt worden, nachdem der 66-jährige Kurmann nicht erneut kandidiert hatte. An jenem Tag hatte der ehemalige Kammerpräsident das „Handwerkszeichen in Gold“ aus den Händen von Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des deutschen Handwerks, erhalten.

Präsident Stein blickte in seiner Laudatio auf den Werdegang Manfred Kurmanns und beschrieb ihn auch als Unternehmer. Für seine ehrenamtliche Tätigkeit lobte er Kurmann als „treibende Kraft, die stets angepackt hat“. In seiner Amtszeit sei in Niedersachsen die Meisterprämie eingeführt worden und in Oldenburg habe er dafür gesorgt, dass es eine jährliche, zentrale Meisterfeier gibt. Umweltminister Olaf Lies betonte zuvor: „Das Handwerk übernimmt eine gesellschaftliche Verantwortung. Dabei ist Manfred Kurmann stets ganz vorne dabei gewesen.“

Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hob die Bedeutung des Handwerks für die Stadt hervor und lobte das Engagement für die Integration von Flüchtlingen. Zusammen mit Manfred Kurmann und vielen weiteren Akteuren sei in den vergangenen Jahren dafür gestritten worden, ein Dieselfahrverbot zu vermeiden: „Ich bin zuversichtlich, dass wir das mit den eingeleiteten Maßnahmen verhindern können. Handwerker müssen mit ihren Fahrzeugen in die Innenstadt.“

Weitere Redner waren Mike Schneider, Präsident des Niedersächsischen Handwerkstages, Jürgen Hemmerling, Ehrenpräsident der Handwerkskammer Oldenburg, Cornelia Höltkemeier, Geschäftsführerin Landesvereinigung Bauwirtschaft Niedersachsen und Dr. Ke Deng, Projektleiter im chinesischen Bildungsministerium. Eine Videobotschaft übersandte der Vorsitzende der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen, Karl-Wilhelm Steinmann. Überraschungsbesuch kam aus Frankreich: Von der Partnerkammer Charente Maritime aus La Rochelle standen der Präsident Yann Rivière und der Hauptgeschäftsführer Christian Chenneviere zu Beginn der Veranstaltung unerwartet im Saal.

Der Geehrte selbst zeigte sich gerührt: „Es ist sehr schön, dass so viele Weggefährten gekommen sind. Mein Dank für gute Zusammenarbeit geht an alle“, sagte Manfred Kurmann und schloss mit den Worten: „Für mich heißt es jetzt ‚It’s time to go‘.“ Der Abgang wurde von seinem Freundeskreis dekorativ gestaltet: Das Auto, in dem er von der Handwerkskammer nach Hause gefahren wurde, war im Look der Handwerkskampagne geschmückt.