Das Handwerk wirbt für die Wahl und informiert über die Erwartungen an die Europapolitik.
© Zentralverband des Deutschen Handwerks

Europawahl: In Vielfalt zusammen

Handwerkskammer ruft zur Stimmabgabe auf

erstellt am 15. Mai 2019

Oldenburg. Die Handwerkskammer Oldenburg macht sich für eine hohe Wahlbeteiligung bei der Europawahl am 26. Mai stark. „Deutschland liegt im Herzen von Europa. Die EU ist ein wichtiger Faktor für Sicherheit und Wohlstand. Auch das Handwerk, die Wirtschaftsmacht von nebenan, gewinnt durch den Binnenmarkt. Und das nicht allein in den Grenzregionen“, sagt Kammerpräsident Manfred Kurmann. „Viele Erleichterungen – keine Grenzen, keine Zölle oder die gegenseitige Anerkennung von Standards - sind für uns schon selbstverständlich.“

Der Aufruf zur Europawahl hat einen ernsten Hintergrund. „Viele Bürger stehen Europa gleichgültig oder sogar mit Skepsis gegenüber. Es herrscht der Eindruck, dass Gesetze und Maßnahmen aus Brüssel immer öfter den Alltag erschweren und nicht die eigentlichen Probleme lösen. Auch politische und wirtschaftliche Verwerfungen in den Mitgliedstaaten belasten das gemeinsame Projekt.“ Präsident Kurmann warnt vor populistischen Strömungen: „Eine Spaltung halte ich für gefährlich. Eine hohe Wahlbeteiligung wirkt dem entgegen.“

Für das Handwerk stehen im zukünftigen Europaparlament mehrere Punkte auf der Agenda: Die Wettbewerbsfähigkeit von Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) muss gestärkt werden. Dazu zählt eine bessere Rechtsetzung. Die Digitalisierung sollte im Sinne eines europäischen Binnenmarktes vorangetrieben werden. Fachkräftesicherung durch berufliche Bildung ist für die ganze EU ein zentrales Thema. Außerdem muss es eine praxisgerechte Klima- und Umweltpolitik geben. Und das große Europa muss auch den einzelnen Regionen Spielraum für eigene Dynamik geben.

Die Erwartungen an die Europapolitik hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks in „Prüfsteinen“ zusammengefasst. Das Papier trägt den Titel „In Vielfalt zusammen“ und erklärt die Forderungen im Einzelnen. Die Leitlinien und Erwartungen stehen auf der Homepage der Handwerkskammer Oldenburg (www.hwk-oldenburg.de) zum Download bereit.

Außerdem hat die Handwerkskammer Handwerker befragt, warum eine starke Europäische Union und die Beteiligung an der Europawahl wichtig sind. Die Videos dazu finden Sie auf unserer Homepage oder im Laufe der nächsten zwei Woche auf unserer Facebook-Seite.

Gunnar Barghorn, Geschäftsführender Gesellschafter der Barghorn GmbH & Co. KG in Brake:

„Die privaten und die wirtschaftlichen Vorzüge der EU unterscheiden sich nicht groß: Wir genießen die Reisefreiheit und den einfachen Warenverkehr. Auch wenn ich an unsere Aufträge im europäischen Ausland denke, sehe ich große Vorteile. Die gesamte Abwicklung verläuft unkompliziert. Zudem ist die Europäische Union seit 50 Jahren ein Friedensprojekt, welches wir schätzen sollten. Indem wir unser Kreuz setzen, können wir die Demokratie schützen und nach vorne bringen.“

Thomas Sprock, Geschäftsführender Mitgesellschafter der Urban GmbH & Co. KG in Hude, Wüsting:

„Die europäische Union ermöglicht uns durch einfache Grenzübergänge, unseren Markt weiter auszubauen. So können wir ohne hohen bürokratischen Aufwand, Mitarbeiter mit Projekten im Ausland betreuen und schaffen so auch Arbeitsplätze. Europa geht uns alle an und wir sollten es nicht den Populisten überlassen. Deshalb müssen wir am 26. Mai wählen gehen!“

Frank Wübbelmann, Teamleiter Planung bei H. Wolking Mühlen- und Maschinenbau GmbH & CO. KG in Vechta-Calveslage:

Dank der Europäischen Union spielt in meinem Arbeitsalltag der Standort unserer Baustellen keine Rolle mehr. Ob in Bayern oder in Frankreich – für die Planung der Anlage oder die Montage macht es keinen Unterschied. Das ist ein großer Vorteil. Ich denke, der Zusammenhalt in Europa wird immer wichtiger. Deshalb sollte man zur Wahl gehen und seinen Beitrag dazu leisten.