Ein Jahr in die USA: Im Anschluss an die Ausbildung ist das mit dem Parlamentarischen Patenschaftsprogramm möglich.
© Handwerkskammer

Junge Berufstätige können in den USA arbeiten

Handwerkskammer informiert über Patenschaftsprogramm

erstellt am 23. Mai 2018

Oldenburg. Auslandserfahrung im Anschluss an die Ausbildung sammeln – und das in den USA: Auf diese Möglichkeit weist die Mobilitätsberatung der Handwerkskammer Oldenburg hin. „Als weiteren Baustein für die berufliche Entwicklung können junge Berufstätige am Parlamentarischen Patenschaftsprogramm teilnehmen“, kündigt Kirsten Grundmann den Startschuss für Bewerbungen an. Die Mobilitätsberaterin der Handwerkskammer erklärt: „Das deutschamerikanische Austauschprogramm wird vom Deutschen Bundestag und dem US-Kongress gefördert und von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) durchgeführt.“

Junge Menschen erhalten so die Möglichkeit, amerikanisches Leben und Arbeiten aus erster Hand zu erfahren. Zusätzlich beinhaltet dieses Programm ein akademisches Semester an einem Community College und berufliche Weiterbildung durch ein Praktikum bei einem amerikanischen Arbeitgeber. Somit haben die Auszubildenden ein Jahr lang die Chance, den „American Way of Life“ intensiv kennenzulernen. Bis zum 14. September 2018 können Unterlagen für das Austauschjahr 2019/2020 angefordert werden. Bewerbungsschluss ist der 28. September 2018.


Nachfragen aus Handwerksberufen:

Kirsten Grundmann
Mobilitätsberatung

Telefon 0441 232-275
Telefax 0441 232-55275
grundmann@hwk-oldenburg.de